Vergütung und Sozialleistungen

Durch globale Funktionsbeschreibungen, die in Teilen des Konzerns an kollektive Vergütungssysteme gekoppelt sind, ist eine faire und einheitliche Differenzierung des Einkommens in Abhängigkeit von der dem Mitarbeiter übertragenen Funktion sicher gestellt. Dabei richtet sich die Vergütung an den lokalen, branchen- oder landesspezifischen Gegebenheiten aus, die Wincor Nixdorf durch Teilnahme an Vergütungsvergleichen renommierter Anbieter überprüft.

Wir verfolgen das Ziel, die Mitarbeiter im jeweils vertretbaren wirtschaftlichen Rahmen jederzeit fair und angemessen zu entlohnen. Dabei werden in den jeweiligen Landesgesellschaften etwaige gesetzliche oder sonstige zwingende Vorschriften zu Mindestlöhnen sowie zusätzliche kollektive Regelungen wie z. B. Tarifverträge oder betriebliche Vereinbarungen beachtet.

Wincor Nixdorf gestaltet seine Vergütungssystematik so, dass sowohl die Leistungen des Einzelnen als auch die der Belegschaft als Ganzes fair honoriert werden. Die Bewertung der individuellen Leistung erfolgt durch (lokale) Beurteilungssysteme auf Grundlage der funktionsorientierten Anforderungen.

Ein weiterer Aspekt ist die Beteiligung am Erfolg des Unternehmens bzw. Unternehmensteilen durch variable, zielvorgabenabhängige Vergütungsbestandteile. Ein durchgängiges und nach einheitlichen Grundsätzen umgesetztes System von Zielvorgaben und Kennzahlen sorgt dafür, dass weltweit Mitarbeiter sowie Führungskräfte bis zum Vorstand nach derselben Logik am geschäftlichen Erfolg des Unternehmens gemessen werden und gemeinsam am Ergebnis partizipieren. Die Höhe und der Anteil des variablen Einkommens an der Gesamtvergütung richten sich dabei ebenfalls nach Funktion und Verantwortung.

Darüber hinaus beinhalten die Beschäftigungsbedingungen neben den Vergütungsbestandteilen auch weitere geldwerte Vorteile (wie beispielsweise Firmenwagen, Versicherungen oder Altersvorsorgeleistungen).

Betriebliche Altersversorgung

Für Teile der Konzernbelegschaft bestehen betriebliche Altersversorgungssysteme. Diese können je nach rechtlichen, wirtschaftlichen und steuerlichen Gegebenheiten des jeweiligen Landes unterschiedlich sein und sind überwiegend als Leistungspläne ausgestaltet.

In Deutschland basieren die Altersversorgungsverpflichtungen arbeitsrechtlich grundsätzlich auf Direktzusagen in Form von beitragsorientierten Leistungszusagen. Jeder Anwärter erhält hiernach in Abhängigkeit von seiner tariflichen oder vertraglichen Eingruppierung unterschiedliche jährliche Altersversorgungsbausteine.

Darüber hinaus bietet Wincor Nixdorf in Deutschland verschiedene Modelle zur arbeitnehmerfinanzierten betrieblichen Altersversorgung an, wie etwa eine Bruttoentgeltumwandlung in eine Pensionskasse oder in das interne Deferred Compensation-System. Mitarbeiter erhalten hiernach auf Antrag an Stelle der Auszahlung eines Vergütungsanspruchs eine Direktzusage ihres Arbeitgebers auf eine definierte betriebliche Altersversorgung.

Soziale Standards

Wincor Nixdorf ist sich seiner sozialen Verpflichtungen, wie sie in internationalen Sozialstandards festgelegt sind, gegenüber allen Mitarbeitern in den Ländern, in denen wir vertreten sind, bewusst. Der „Code of Conduct“ enthält für Wincor Nixdorf zahlreiche Anforderungen für das Verhalten, die aus weltweit anerkannten Menschenrechten abgeleitet wurden. Dazu gehören u.a. das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit, die Vereinigungsfreiheit und das Recht auf kollektive Lohnverhandlungen sowie die Einführung von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen.