Beruf und Privatleben

Wir möchten unseren Mitarbeitern eine ausgeglichene Balance zwischen Beruf und Privatleben ermöglichen. Zudem ist es wichtig, dass das Unternehmen mit wirksamen Flexibilisierungsinstrumenten auch auf Abschwung, Absatzschwankungen und Kostendruck reagieren kann. Ein wichtiger Flexibilisierungsbaustein wird dabei im Bereich der Lage und Verteilung von Arbeitszeiten gebildet. In Deutschland überwiegen hier Vertrauensarbeitszeitmodelle, bei denen auf das Führen von Arbeitszeitkonten und die Kontrolle der Erbringung von Arbeitszeiten ganz verzichtet wird. Hinzu kommen Gleitzeitarbeitszeitmodelle, bei denen Mitarbeiter im Laufe eines Jahres ein Arbeitszeitkonto auf- bzw. abbauen können. Beide Modelle bieten dabei in unterschiedlichem Umfang Spielräume, um auf Schwankungen im Kapazitätsbedarf reagieren sowie betriebliche und private Interessen besser miteinander in Einklang bringen zu können.

Teilzeit, die zurzeit überwiegend von Frauen in Anspruch genommen wird, ist in verschiedenen Ausprägungen möglich; hinzu kommt die Altersteilzeit für ältere Mitarbeiter. Die jeweiligen Lösungen berücksichtigen dabei den betrieblichen Bedarf und die persönlichen Interessen des Einzelnen in gleicher Weise und stehen Frauen und Männern gleichermaßen offen.

Teilzeitarbeitsplätze in Deutschland

 

 

 

 

2014/2015

2013/2014

2012/2013

Teilzeitbeschäftigte

228

228

221

weiblich

195

199

189

männlich

33

29

32

 

 

 

 

Mitarbeiter in aktiver Altersteilzeit

130

132

156

In Deutschland befanden sich im Berichtszeitraum 150 Mitarbeiter in Elternzeit. Davon waren 51 % Väter - diese nahmen die Elternzeit allerdings zumeist für einen kürzeren Zeitraum von wenigen Monaten in Anspruch.

Beschäftigte in Elternzeit in Deutschland

 

 

 

 

2014/2015

2013/2014

2012/2013

Beschäftigte in Elternzeit

150

151

162

weiblich

74

78

74

männlich

76

73

88