Glossar

Übersicht der unternehmensbezogenen Begriffe
(Application) SuiteBanking(-Bereich)Cash Cycle Management
Cash ManagementCash OfficeCash Points
Cash Recycling-SystemCash-SystemeCCDM, Cash/Check-Deposit-Modul
Checkout-SystemeCustomer Relationship Management (CRM)Consulting
Dienstleistung(en)Elektronische Kassensysteme (EPOS)Enterprise Resource Planing (ERP)
Intelligent DepositLösung(en)Managed Services
MultichannelMulifunktionale SystemeMultivendor
Near Field-BezahlsystemNetzzentrierte SoftwareNon-Cash-Produkte
OutsourcingPCIPoint-of-Sale-(POS-)Systeme
Product Related ServicesProfessional ServicesRetail(-Bereich)
RFIDSelbstbedienungs-(SB-)SystemeSelf-Checkout
ServiceabilityServiceorientierte Architektur (SOA)Software-Lösungen
Supply ChainThin ClientTransaktionsabwicklung



(Application) Suite

Eine Gruppe von Anwendungsprogrammen, die als Paket verkauft wird. Bei Wincor Nixdorf gibt es im Banking-Bereich die Retail Banking Solution Suite (ProClassic/Enterprise) und im Retail-Bereich die TP Application Suite.

↑ nach oben

Banking(-Bereich)

Der Bereich des Unternehmens Wincor Nixdorf, der sich mit der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Hardware, Software und Services für Banken beschäftigt.

↑ nach oben

Cash Cycle Management

Steuerung des Bargeld-Kreislaufs (siehe auch Definition Cash Management).

↑ nach oben

Cash Management

Der Begriff des Cash Managements bezeichnet alle Maßnahmen der kurzfristigen Finanzdisposition im Unternehmen. Es umfasst dabei sämtliche Aufgaben und Maßnahmen, die zur Sicherung der Liquidität und zur Erreichung höchster Effizienz im Zahlungsverkehr durchgeführt werden. Das Cash Management geht dabei über eine reine Finanzverwaltung hinaus, da hier eine aktive zielorientierte Steuerung der Liquidität vorgenommen wird mit dem Ziel der Sicherstellung und Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit des Unternehmens.

↑ nach oben

Cash Office

Kassenbüro in einer Handelsfiliale, in dem das Bargeld aus den Kassen gezählt und für den Abtransport aufbereitet wird.

↑ nach oben

Cash Points

Geräte, die Bargeld beinhalten, wie Geldautomaten, Tresore, automatische Kassentresore, Kassensysteme etc.

↑ nach oben

Cash Recycling-System

Geldautomat, bei dem eingezahlte Banknoten nach einer Echtheitsprüfung wieder zur Auszahlung bereitgestellt werden.

↑ nach oben

Cash-Systeme

Cash-Systeme umfassen Geräte zur Geldauszahlung, Geldeinzahlung und kombinierte Cash Recycling-Geräte für den Selbstbedienungsbereich und den bedienten Schalter-/Kassenbereich.

↑ nach oben

CCDM, Cash/Check-Deposit-Modul

Modul, das den Prozess der Annahme und Erkennung von Banknoten oder Schecks automatisiert.

↑ nach oben

Checkout-Systeme

Systeme, bestehend aus Hard- und Software, mit denen der Scan- und Kassiervorgang in Handelsfilialen abgewickelt werden kann.

↑ nach oben

Customer Relationship Management (CRM)

Bezeichnet das Kundenbeziehungsmanagement, also die Dokumentation und Verwaltung von Kundenbeziehungen.

↑ nach oben

Consulting

Consulting ist eine meist produktunabhängige Dienstleistung in Form von Beratung, für die der Auftraggeber meist entweder nicht über das nötige Know-how oder die notwendige Zeit verfügt. Es ist ein allgemeiner Begriff, der sehr unterschiedliche Berufe umschreiben kann. Oft wird er für Unternehmensberatung oder IT-Beratung verwendet.

↑ nach oben

Dienstleistung(en)

Subsumiert alle Servicesowie Consultingleistungen, beschreibt den Teil des Portfolios, der nicht aus Hard- oder Software besteht.

↑ nach oben

Elektronische Kassensysteme (EPOS)

Unter elektronischen Kassensystemen werden alle Arten von Kassensystemen verstanden, die elektronisch, nicht mechanisch, arbeiten.

↑ nach oben

Enterprise Resource Planing (ERP)

Bezeichnet die unternehmerische Aufgabe, die in einem Unternehmen vorhandenen Ressourcen (Kapital, Betriebsmittel oder Personal) möglichst effizient für den betrieblichen Ablauf einzusetzen. Der Begriff wird oft in Verbindung mit Software genutzt und bezeichnet dann im Allgemeinen umfangreiche Anwendungs-Software-Lösungen, die betriebs wirtschaftliche Aufgaben in einem Unternehmen (Warenwirtschaft/Logistik, Rechnungswesen und Personal) umfänglich unterstützen.

↑ nach oben

Intelligent Deposit

Unter Intelligent Deposit- Systemen verstehen wir Lösungen, die aus Hard- und Software bestehen und die Annahme und Weiterverarbeitung von Medien wie Flaschen (Leergutrücknahmesysteme) sowie Bargeld und/oder Schecks (CCDM) automatisieren.

↑ nach oben

Lösung(en)

Eine Lösung ist eine Kombination aus Hardware, Software und einer Dienstleistung (Services und/oder Consulting) und besteht mindestens aus zwei der vorgenannten Komponenten.

↑ nach oben

Managed Services

Standardisierte Dienstleistungen zum operativen Betrieb von ITSystemen und ICT-Infrastrukturen im Handels- und Bankenumfeld.

↑ nach oben

Multichannel

Beim Multichannel-Prinzip können über verschiedene Vertriebskanäle getätigte Transaktionen wie Schalter-, Internet- und Geldautomatengeschäfte über ein einheitliches System abgewickelt und betrieben werden, wobei identische Applikationen und Datenbestände genutzt werden können.

↑ nach oben

Mulifunktionale Systeme

Der Begriff bezeichnet Geräte, die im Gegensatz zu monofunktionalen Systemen über mehr als eine Funktion verfügen, zum Beispiel: multifunktionale Cash-Systeme, die neben der Geldausgabe auch über die Funktion Bargeldeinzahlung verfügen.

↑ nach oben

Multivendor

Beim Multivendor-Prinzip können Produkte eines Anbieters mit Produkten anderer Anbieter kombiniert werden bzw. kann der beim Kunden vorhandene Produktbestand fremder Anbieter in eine Software-Architektur eingebunden werden.

↑ nach oben

Near Field-Bezahlsystem

Near Field Communication-(NFC-)Bezahlsysteme dienen zur kontaktlosen Übertragung von Bezahldaten über kurze Strecken zwischen zwei Geräten, zum Beispiel einem Mobiltelefon und einem Zahlungsterminal.

↑ nach oben

Netzzentrierte Software

Bei Software-Anwendungen, die nach diesem Prinzip entwickelt werden, wird die komplette für den Betrieb der Endgeräte notwendige Software nicht mehr auf den Geldautomaten oder Kassensystemen vorgehalten, sondern auf einem zentralen Server.

↑ nach oben

Non-Cash-Produkte

Systeme zur Informationsdarstellung und Transaktionsabwicklung, wie Kontoauszugsdrucker, Kiosk- oder Überweisungsterminals.

↑ nach oben

Outsourcing

Übertragung von betrieblichen Funktionen und Aufgaben auf externe Anbieter.

↑ nach oben

PCI

Abkürzung für Peripheral Component Interconnect und ist ein Datenaustausch-Standard zur Verbindung von Peripheriegeräten mit dem Chipsatz eines Prozessors.

↑ nach oben

Point-of-Sale-(POS-)Systeme

Kassensystem.

↑ nach oben

Product Related Services

Product Related Services sind Dienstleistungen, die direkt mit dem Produkt nach seiner Installation und während des Lebenszyklus des Produkts anfallen (z. B. Wartungsleistungen).

↑ nach oben

Professional Services

Erbringung von wissensintensiven Dienstleistungen für Unternehmen. Bei Wincor Nixdorf umschließt das Consultingaktivitäten und Integrationsdienstleistungen. Darunter fallen alle Dienstleistungen, die zur Implementierung einer Lösung gehören.

↑ nach oben

Retail(-Bereich)

Der Bereich des Unternehmens Wincor Nixdorf, der sich mit der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Hardware, Software und Services für Handelsunternehmen beschäftigt.

↑ nach oben

RFID

Radio Frequency Identification ermöglicht die automatische Identifizierung von Gegenständen wie zum Beispiel Waren in einem Supermarkt und erleichtert die Erfassung und Speicherung von Daten.

↑ nach oben

Selbstbedienungs-(SB-)Systeme

Geräte, mit deren Hilfe Verbraucher oder Bankkunden Vorgänge selbstständig erledigen können, ohne dass dazu die Hilfe von Service-Personal wie Bankangestellten oder Verkäufern notwendig ist. Selbstbedienungsprodukte sind zum Beispiel Geldautomaten, Selbstbedienungskassen oder Kioskterminals.

↑ nach oben

Self-Checkout

Der Kassiervorgang wird an einem Kassenautomaten ohne Kassierer abgewickelt. Der Kunde scannt und bezahlt die Produkte selbstständig am Automaten bar oder per Debit- oder Kreditkarte.

↑ nach oben

Serviceability

Sammlung, Aufbereitung und Auswertung von detaillierten Informationen über Systemkomponenten und Systemzustände zur effizienten Steuerung von Services-
Prozessen.

↑ nach oben

Serviceorientierte Architektur (SOA)

Flexible, anpassbare IT-Architektur, die mittels Modularisierung von Prozessen und Systemen sowie deren Verknüpfung die Datenverarbeitung unterstützt. Heterogene Systemlandschaften werden über eine Software-Plattform effizient an veränderte Geschäftsprozesse angepasst.

↑ nach oben

Software-Lösungen

Eine Software-Lösung bezeichnet eine an Kundenanforderungen individuell angepasste Software, die aus einem oder mehreren Software-Modulen besteht und die in eine Kundenumgebung integriert wird.

↑ nach oben

Supply Chain

Als Supply Chain (deutsch: »Versorgungskette«, »Lieferkette«, »logistische Kette« oder auch »Wertschöpfungskette «, »Wertsystem«) bezeichnet man das Management der Materialversorgung entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Un ternehmens, bei der auch Lieferanten und Abnehmer mit einbezogen werden. Im Wincor Nixdorf-Sprachgebrauch werden darunter die folgenden Prozesse zusammengefasst: Disposition, Einkauf, Wareneingang (Zentrallager), Lagerverwaltung (Zentrallager), Warenverteilung an die Verkaufsstellen und Retourenabwicklung (Zentrallager).

↑ nach oben

Thin Client

Thin Client bezeichnet innerhalb der elektronischen Datenverarbeitung einen Computer als Endgerät (hier Geldautomaten, POS-Systeme oder andere Terminals) eines Netzwerks, dessen funktionale Ausstattung auf wesentliche Funktionen beschränkt ist.

↑ nach oben

Transaktionsabwicklung

Verarbeitung und Weiterleitung einschließlich Authentifizierung von finanztransaktionsbezogenen Daten im Bankenumfeld.